Mit Normen politische Ziele erreichen

Gemeinsame Normungsinitiative Aktion 4

Fahnen vor dem Parlament in Brüssel
© artjazz / Fotolia.com

Die Gemeinsame Normungsinitiative wurde im Rahmen der Binnenmarktstrategie der Europäischen Kommission gestartet. Sie stellt eine Verpflichtung zu einem kohärenten europäischen Normenwerk dar, das vor dem Hintergrund globaler Herausforderungen auch in Zukunft einen wesentlichen Beitrag zum Wachstum der Wirtschaft und zum Wohlstand der EU-Gemeinschaft leisten wird. In der Gemeinsamen Initiative sind 15 Maßnahmen aufgeführt, die zur Umsetzung der strategischen Ziele der Europäischen Kommission für den Binnenmarkt beitragen sollen. Aktion 4 zielt darauf ab, nationale Normungsorganisationen in enger Zusammenarbeit mit den zuständigen nationalen Behörden in die Lage zu versetzen, das Bewusstsein für Normung und Standardisierung als Instrumente zur Erreichung politischer Zielsetzungen in ihren Mitgliedstaaten zu schärfen.

Normen sind ein Instrument für eine bessere und agile Rechtssetzung. Während sich rechtliche Vorschriften auf grundlegende Anforderungen an die Produktsicherheit, die Sicherheit von Arbeitnehmern oder den Umweltschutz konzentrieren, legen Normen und Standards die technischen Details fest, die es der Industrie und anderen Beteiligten ermöglichen, diese Anforderungen zu erfüllen. Dieses Vorgehen entlastet die staatliche Regulierung und nutzt dabei das Fachwissen von tausenden von Experten in Europa optimal. Normen und Standards können somit als Instrumente zur Erreichung strategischer Ziele in verschiedenen Politikbereichen genutzt werden, z.B. beim internationalen Handel, in Forschung und Innovation sowie im Rahmen der Digitalisierung. 

Die folgenden Fallbeispiele (in englischer Sprache), die im Rahmen der Arbeit von Aktion 4 der Gemeinsamen Normungsinitiative gesammelt wurden, unterstützen diese Aussage. Nationale Normungsorganisationen und Behörden können sie nutzen, um die Vorteile der gemeinsame normungsinitiative Normung und der Verweisung auf Normen und Standards in der Rechtssetzung zu vermitteln.