2018-10-18

Normen unterstützen die UN-Nachhaltigkeitsziele

DIN beim öffentlichen Fachgespräch des Parlamentarischen Beirates für Nachhaltige Entwicklung

Neuer Inhalt
Standards und die UN-Nachhaltigkeitsziele
© ISO

„Normen und Standards entlasten und unterstützen die staatliche Regelsetzung.“ Zusätzlich zu diesem im Ziel 2 der Deutschen Normungsstrategie genannten Anspruch an die Normung, sind Normen und Standards auch dazu geeignet, die Umsetzung politischer Zielstellungen zu unterstützen. Dies trifft etwa auf ihren Beitrag zur Erfüllung der UN-Nachhaltigkeitsziele zu. Die United Nations Economic Commission for Europe (UNECE) hat, unter anderem mit Unterstützung der Physikalische Technischen Bundesanstalt (PTB), ein Projekt aufgelegt, welches weltweit Beispiele dafür sammelt, welchen Beitrag Normen und Standards für die Erreichung der 17 Nachhaltigkeitsziele der UN 2030 Agenda leisten.

Die diesjährige ISO-Generalversammlung in Genf widmete ihre Open Session der Präsentation von Fallstudien für die Umsetzung der folgenden Ziele:

  • 6: Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle gewährleisten
  • 7: Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und moderner Energie für alle sichern
  • 11: Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig gestalten
  • 13: Umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen

Der Parlamentarische Beirat für Nachhaltige Entwicklung des Deutschen Bundestages lud im Nachgang zur ISO-Generalversammlung die Projektleiterin der UNECE, Lorenza Jachia, sowie Sibylle Gabler, Leiterin Regierungsbeziehungen von DIN, für den 17. Oktober 2018 zu einem öffentlichen Fachgespräch ein. Die Expertinnen gaben einen Überblick über das weltweite Normungssystem, die Grundsätze der Normungsarbeit und das Zusammenwirken von staatlicher Regelsetzung und privatwirtschaftlich erarbeiteten Normen und Standards.

Lorenza Jachia machte deutlich, dass das Heranziehen von Normen und Standards unter das Prinzip der „besseren Rechtssetzung“ fällt. Technologische Entwicklungen können so schneller in der Regulierung berücksichtigt werden. Diese  wird dadurch effizienter gestaltet während sie gleichzeitig den Wirtschaftsakteuren die Einhaltung der Regelungen erleichtert. 

Sibylle Gabler erläuterte eine Reihe von Beispielen von in Deutschland genutzten nationalen, europäischen und internationalen Normen, die dazu geeignet sind, die Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele zu unterstützen. Dazu zählt unter anderem die DIN EN ISO 50001 Anforderungen und Anleitung zur Anwendung von Energiemanagementsystemen, welche auf das Ziel 7 „Bezahlbare und saubere Energie“ einzahlt.  Unternehmen in Deutschland, die ein nach der Norm zertifiziertes Energiemanagementsystem haben, profitieren zudem noch von einer steuerlichen Begünstigung.

Die internationale Normung bildet ein großes interdisziplinäres Expertennetzwerk und ist damit selbst ein Erfolgsbeispiel für die Umsetzung von Ziel 17 „Partnerschaften zur Erreichung der Ziele.“

Sibylle Gabler, Lorenza Jachia, Dr. Andreas Lenz, MdB
Sibylle Gabler, Lorenza Jachia, Dr. Andreas Lenz, MdB
© DBT/PBnE
Dr. Andreas Lenz, MdB, Sibylle Gabler, Lorenza Jachia
Dr. Andreas Lenz, MdB, Lorenza Jachia, Sibylle Gabler
© DBT/PBnE
Sibylle Gabler, Lorenza Jachia, Dr. Andreas Lenz, MdB
Sibylle Gabler, Lorenza Jachia, Dr. Andreas Lenz, MdB
© DBT/PBnE