Presse

2016-04-18

Beuth-Denkmünze für Werner Schulte

Werner Schulte (li.) und Dr. Hartmut Strauß, Mitglied der DIN-Geschäftsleitung
© DIN

Für sein über 40 Jahre andauerndes Engagement innerhalb der Normung auf dem Gebiet der mechanischen Verbindungselemente, speziell dem Mutternbereich, wurde Werner Schulte anlässlich einer Sitzung des Arbeitskreises „Gemeinschaftsforschung“ des Deutschen Schraubenverbandes e. V.  am 11. April 2016 die Beuth-Denkmünze verliehen.

Werner Schulte wurde 1964 als Mitarbeiter von Fastenrath Lamson & Sessions, einem Hersteller von Sicherungs-Muttern, insbesondere für die Automobilindustrie, eingestellt. Mitte der 70er Jahre wurde er Verkaufs- und Exportleiter und erhielt Prokura. Bis 1986 war Herr Schulte als kaufmännischer Leiter in dem Unternehmen tätig.

Im Jahr 1986 gründete er mit seinem Partner in Paris die Entreprise Commerciale de Diffusions Industrielles S. A. (ECDI). 

Auch als dieses Unternehmen an die niederländische Nedschroef-Holding verkauft wurde, blieb Herr Schulte dem in der Mutternbranche angesehenen Unternehmen treu und ist diesem bis heute über die Normungstätigkeit verbunden.  

Herr Schulte ist inzwischen der Schraubenexperte, der am längsten im DIN-Normen­ausschuss Mechanische Verbindungselemente (FMV) tätig ist und für einen großen Teil der Normungsarbeit des FMV immer noch Verantwortung trägt. Er kennt, wie kaum ein anderer, die Entwicklung der Normung von Verbindungselementen sowohl auf nationaler als auch auf europäischer und internationaler Ebene. 

Der FMV ist einer der ersten DIN-Normenausschüsse, der im Mai 2018 auf sein 100-jähriges Bestehen zurückblicken kann. Die erste Norm DIN 1 "Kegelstifte" wurde im März 1918 im Arbeitsausschuss "Schrauben" erarbeitet. Heute besteht diese Norm als DIN EN 22339 aktualisiert weiter und ist ebenfalls als ISO 2339 eingeführt. Der FMV hat einen Gesamtnormenbestand von 390 Normen über mechanische Verbindungselemente. Dazu zählen Schrauben und Muttern einschließlich mitverspannter Unterlegteile, außerdem Stifte, Bolzen, Niete und Sicherungsringe. Die Normung betrifft neben den Maßen auch die mechanischen und funktionellen Eigenschaften der Verbindungs­elemente sowie Festlegun­gen über die Prüfung. Derzeit sind 134 Normungsprojekte im FMV national, europäisch und international in der Bearbeitung, d. h. in der technischen Revision bzw. gänzlich neue Projekte. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der internationalen Normung im ISO/TC 2 "Fasteners". 

Anlässlich der Sitzung des fachgruppenübergreifenden Arbeitskreises „Gemeinschafts­forschung“ des Deutschen Schraubenverbandes e. V. dankten Vorstand und Geschäfts­leitung von DIN Herrn Werner Schulte für sein außerordentliches Engagement in der Normung und zeichneten ihn mit der Verleihung der Beuth-Denkmünze aus.