Beuth-Denkmünze an Dipl.-Ing. Hans Rudolf Kranz

Herr Dipl.-Ing. Hans R. Kranz, ist ausgebildeter Elektroingenieur und fand seinen beruflichen Einstieg in einem Planungsbüro für technische Gebäudeausrüstung. Nach mehrjähriger Tätigkeit dort wechselte er zu IBM und war dann lange Zeit bei der Siemens Building Automation in Zug (Schweiz) als Leiter der Abteilung für Marketing und Normung tätig. Mit dem Schritt in die Selbstständigkeit gründete er die HAK-Ingenieurberatung, Haustechnik Automation Kranz in Forst, die er bis heute erfolgreich leitet. Er ist ein profunder Kenner der Gebäudeautomationsbranche.

Als Vorstandsmitglied der VDI-Gesellschaft Technische Gebäudeausrüstung (VDI-TGA) vertritt Herr Kranz die Interessen des VDI im DIN-Präsidium seit 2005. Herr Kranz hat sowohl im DIN – insbesondere im Normenausschuss Heiz- und Raumlufttechnikg (NHRS) – als auch im VDI in zahlreichen Normungs- bzw. Richtliniengremien mitgearbeitet. Derzeit engagiert sich Herr Kranz als deutscher Experte in den Arbeitsgruppen ISO/TC 205/WG 3 „Planung von Gebäudeautomationssystemen (GA-Systemen)“ und CEN/TC 247/WG 3 „Gebäudeautomatisierungsgeräte- und Management-Systeme für HLK-Anwendungen“.

Die Gebäudeautomation besteht bereits seit Anfang der 90er Jahre und ist nicht nur in Büro- oder sehr großen Gebäuden anzutreffen, sondern zunehmend auch in privaten Haushalten. Die rasante Entwicklung der Gebäudeautomation hat in der Vergangenheit dazu geführt, dass Normen und Richtlinien lange Zeit hinter ihr her hinken mussten. Als Leiter der deutschen Delegation von ISO/TC 205 „Umweltgerechte Gebäudeplanung“ war es Herr Kranz, der es erreichte, den Spezifikations- und Definitions-Wirrwarr in der Gebäudeautomation zu beheben. Seinem Engagement ist es zu verdanken, dass mit dem Erscheinen der Normenreihe DIN EN ISO 16484, Systeme der Gebäudeautomation (GA) ein widerspruchsfreies, abgestimmtes Regelwerk für die Planung und Ausführung der Gebäudeautomation erstellt wurde, das wesentliche Funktionen der Automation von Anlagen der TGA einheitlich spezifiziert. Diese Normenreihe basiert auf der Richtlinie VDI 3814, Gebäudeautomation (GA), an deren Erstellung Herr Kranz ebenfalls maßgeblich beteiligt war. Mit den VDI-Richtlinien war bereits ein nationaler Standpunkt für die übernationale Normungsarbeit beim VDI formuliert worden.

In dem europäischen Normungsgremium CEN/TC 247 „Gebäudeautomation und Gebäudemanagement“ ist Herr Kranz auch heute noch als Projektleiter der Norm DIN EN ISO 16484-1, Systeme der Gebäudeautomation (GA) - Teil 1: Projektplanung und –ausführung aktiv. Er setzt sich nach wie vor für die Harmonisierung des europäischen und des internationalen Normenwerks unter der Wiener Vereinbarung ein und hat eine überaus kooperative und nachhaltige Zusammenarbeit zwischen ISO/TC 205 und CEN/TC 247 ins Leben gerufen. Als Ergebnis wird die o. g. Normenreihe DIN EN ISO 16484 teilweise unter europäischer Federführung im Technischen Komitee CEN/TC 247 erstellt.

Die Aktivitäten von Herrn Kranz blieben jedoch nicht auf die Normungsarbeit im Normenausschuss für Heiz- und Raumlufttechnik (NHRS) beschränkt. Als Beiratsmitglied bringt Herr Kranz sein Wissen und seine Erfahrungen auch im Normenausschuss Grundlagen der Normungsarbeit (NAGLN) ein. Im Normenausschuss Bauwesen (NABau) war er Leiter des Arbeitskreises Gebäudeautomation des Gemeinschaftsausschusses Elektronik im Bauwesen (GAEB AK 070) und war hier maßgeblich an der Erstellung der nationalen Norm DIN 18386, VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen - Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) – Gebäudeautomation, beteiligt, die als Umsetzungsinstrument für die DIN EN ISO 16484 gilt.

Seine überragende Sachkenntnis wird auch als Buchautor, Dozent und Normungsexperte seit vielen Jahren geschätzt und seine Branchenkenntnis sowie die vielen Verbindungen zu Entscheidungsträgern im In- und Ausland haben ihm zu einer hohen Wertschätzung verholfen, die auch zu seiner Ernennung zum Ehrenkonsul im Russischen Ingenieurverein ABOK geführt hat.

Herr Kranz hat sich mit großem Wissen und Engagement für die Normungsarbeit im Gebäudeautomationsbereich eingesetzt und die Entwicklung eines umfassenden homogenen Normenwerkes für diesen Bereich entscheidend mitgetragen und gestaltet.

Mit der Verleihung der Beuth Denkmünze am 18. November 2010 würdigte das DIN Deutsches Institut für Normung e. V. die herausragenden Leistungen von Dipl.-Ing. Hans Rudolf Kranz.