Aufnahme in den Waldemar-Hellmich-Kreis und Verleihung des DIN-Ehrenrings an Herrn Dipl.-Ing. Rüdiger Marquardt

Im Rahmen der virtuellen Sitzung des DIN-Präsidiums am 5. November 2020 erhielt Dipl.-Ing. Rüdiger Marquardt den DIN-Ehrenring

Dipl.-Ing. Rüdiger Marquardt, Jahrgang 1955, studierte nach dem Abitur an der FH Hamburg, Fachbereich Fahrzeugtechnik, bis er im Jahr 1980 sein Diplom als Ingenieur mit Studienschwerpunkt Nutz- und Sonderfahrzeugbau ablegte.

Seine berufliche Laufbahn begann 1980 als verantwortlicher Redakteur für den gesamten Bereich der Metalltechnik im Verlag Handwerk und Technik, Hamburg.

Dort bereits frühzeitig mit der Normung und der DIN-Gruppe in Berührung kommend, entschied er sich für einen Tätigkeits- und Ortswechsel und zog in die Hauptstadt, um im November 1984 die Leitung des Lektorates des Beuth Verlages zu übernehmen. Im Juli 1989 wurde er zunächst zum stellvertretenden Leiter der Abteilung Vertrieb im Beuth Verlag mit Handlungsvollmacht ab Juni 1990 befördert. Die Übernahme der Leitung der Abteilung Vertrieb im Beuth Verlag folgte im Januar 1991. Ein Jahr später wurde ihm Prokura erteilt.

Nach seiner Ernennung im September 1992 zum Verlagsleiter wurde er im Juli 1994 zum Verlagsdirektor im Beuth Verlag befördert. Seit Juli 2000 oblag ihm die Geschäftsführung des Beuth Verlages und zusätzlich die Geschäftsführung der DIN Bauportal GmbH - Dynamische BauDaten -, Berlin, einem Internetportal für das Bauwesen von DIN als Gesellschafter mit Technologiepartnern. Seine guten Kontakte sind bis heute die Basis für eine erfolgreiche Geschäftstätigkeit.

Im Jahr 2003 wechselte er zu DIN und war bis April 2007 für das Arbeitsmanagement in der Normungsarbeit verantwortlich einschließlich Prozessmanagement, Personalplanung, Einführung IT-gestützter Arbeitsmittel. Er prägte die Gruppenstruktur von DIN wesentlich mit, die bereits zu dieser Zeit die Voraussetzung für die Neuausrichtung von DIN als flexibles Dienstleistungsunternehmen war.

Anschließend leitete er den Bereich Innovation bei DIN und stellte in dieser Funktion den Bereich als Ansprechpartner für innovative Themen auf, indem er vor allem die Entwicklung neuer Arbeitsgebiete für die Normung vorangetrieben hat. Damit DIN in der Normung und in Zukunft die treibende Kraft in Europa und weltweit bleibt und seine führende Position ausbaut, gilt es nach wie vor, die in der Deutschen Normungsstrategie verankerten Maßnahmen umzusetzen. Normung und Standardisierung unterstützen die Verbreitung von Technologien und bereiten dadurch Märkte für Innovationen. Noch heute ist die Zusammenarbeit mit Organisationen, Bundesministerien, namentlich dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, und Verbänden auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene fester Bestandteil seiner Arbeit.

Rüdiger Marquardt wurde im Juli 2011 Mitglied der Geschäftsleitung und stellvertretender Direktor von DIN und ist seit Mai 2013 Mitglied des Vorstandes.

Ab dem 1. Juli 2015 trat Joachim Sauer dem Vorstand als Mitglied bei. Zum 1. Januar 2016 sollte er dann auf Dr. Torsten Bahke als Vorstandsvorsitzender folgen, der DIN Ende 2015 aus Altersgründen verlassen hat. Diese Aufgabe konnte Joachim Sauer krankheitsbedingt nicht wahrnehmen, so dass Rüdiger Marquardt bis Ende Juni 2016 alleinverantwortlich mit der Führung der Geschäfte im Vorstand bis zum Eintritt von Christoph Winterhalter am 1. Juli 2016 als neuem Vorsitzenden des Vorstandes von DIN betraut war.

Neben seiner hohen Verantwortung auf Vorstandsebene war es Rüdiger Marquardt stets ein großes Anliegen, die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Normung mit internationalen Kooperationspartnern zu fördern, eine kontinuierliche Dialogplattform für den Austausch von Wissen und bewährten Praktiken zur Entwicklung von Normungsstrategien und zur Erörterung der globalen Normungsprobleme zu etablieren sowie den Normungsdialog und somit die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu fördern, den Handel zu erleichtern und die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Kooperationspartnern zu unterstreichen.

Rüdiger Marquardt begleitet bis heute den DIN-Sonderpräsidialausschuss Bauwerke, der am 17. Februar 2016 unter der Leitung des DIN-Präsidenten seine Arbeit aufgenommen hat. Der Präsidialausschuss koordiniert und steuert gremienübergreifend Normungsarbeiten und Normungsprojekte, die den Leistungsbereich Planen und Bauen von Bauwerken und Stadträumen umfassen. Ziel des Ausschusses ist es, eine auf breiter, nationaler Ebene abgestimmte Meinung zu entwickeln, vor allem hinsichtlich der Verständlichkeit, der Effizienz, der Widerspruchsfreiheit, der Beteiligung interessierter Kreise, des Konsensprinzips, der Finanzierung der Normung und der Sicherheit von Normen und Normenanwendungen. Mit der Veröffentlichung der Normungsroadmap „Bauwerke“ im Jahr 2017 wird die strategische Ausrichtung der Baunormung für die kommenden Jahre beschrieben.

Am 17. März 2017 wurde Rüdiger Marquardt von den CEN-Mitgliedern zum CEN-Vizepräsident Politik gewählt. In dieser Funktion unterstützte er den CEN-Präsidenten bei der Entwicklung und Umsetzung der politischen und strategischen Ziele von CEN und leitete den Konsultationsausschuss des Verwaltungsrates, der sich mit Angelegenheiten der CEN-Geschäftspolitik und internationalen Beziehungen befasst. Während dieser Zeit trug Rüdiger Marquardt maßgeblich dazu bei, die deutschen Normungsinteressen auf europäischer und internationaler Ebene erfolgreich zu vertreten.

Mit Wirkung  zum  1. Januar 2018  übernahm Christoph Winterhalter  das  Amt von Rüdiger Marquardt bei CEN.

Nach 36 Jahren Zugehörigkeit innerhalb der DIN-Gruppe wird Rüdiger Marquardt zum 31. Mai 2021 in den wohlverdienten Ruhestand treten und Ende dieses Jahres aus dem Vorstand ausscheiden.

Aufgrund seines langjährigen Engagements auf Leitungsebene im Verlagswesen des Beuth Verlages und in der Normung und Standardisierung auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene bei DIN wurde Rüdiger Marquardt durch die Aufnahme in den Waldemar-Hellmich-Kreis mit gleichzeitiger Verleihung des DIN-Ehrenrings im Rahmen der DIN-Präsidiumssitzung am 5. November 2020 geehrt.

Die Ehrung hat der frühere Vorsitzende des Vorstandes von DIN, Dr. Torsten Bahke, persönlich vorgenommen.