NA 080

DIN-Normenausschuss Radiologie (NAR)

Organisation

Der NAR ist ein Ausschuss der Deutschen Röntgengesellschaft (DRG) und ein Organ des DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Er unterhält eine Geschäftsstelle, die gleichzeitig den Sitz des NAR darstellt.

Durch die Zusammenarbeit der DRG mit ihren assoziierten Fachgesellschaften, Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. (DGN), Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik e. V. (DGMP) und Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e. V. (DEGRO), wird die Erstellung eines einheitlichen Normenwerkes für die gesamte Radiologie gefördert.

Die fachspezifische Normungsarbeit erfolgt in acht Arbeitsausschüssen. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des NAR kommen jeweils zu etwa einem Drittel aus Klinik und Krankenhaus, aus Industrie und Handel sowie von Behörden und Sachverständigenorganisationen. Die etwa 100 Experten in den Arbeitsausschüssen sind über das zentrale Kommunikationssystem des DIN, Livelink, zusammengeschlossen.

Auf internationaler Ebene ist der NAR Spiegelgremium zu den IEC-Subcommittees SC 62B „Electrical equipment in medical practice" und SC 62C „Equipment for radiotherapy, nuclear medicine and radiation dosimetry" sowie zu Arbeitsgruppen bei ISO TC 85 SC2 „Nuclear energy - Radiation protection".

Vorstand

Die Leitung des NAR liegt in den Händen des Vorstandes. Er handelt auf der Grundlage der im Beirat festgelegten Ziele und des Arbeitsprogrammes. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden und dem Geschäftsführer. Die Mitglieder des Vorstandes handeln im gegenseitigen Einvernehmen. Der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende vertreten sich gegenseitig.

Die Mitglieder des Vorstandes werden vom Beirat für eine Amtsdauer von drei Jahren gewählt. Vom Vorsitzenden und dem stellvertretenden Vorsitzenden sollte einer Arzt und einer Naturwissenschaftler oder Ingenieur sein. Die Wahl des Vorsitzenden, des stellvertretenden Vorsitzenden und des Geschäftsführers wird erst wirksam, wenn der Präsident des DIN und der Präsident der DRG die Wahl bestätigt haben.

Der Vorsitzende, in seiner Vertretung der stellvertretende Vorsitzende, vertritt den NAR in der DRG, im DIN sowie nach außen gegenüber anderen nationalen, europäischen und internationalen Organisationen und Behörden.

Beirat

Der Beirat des NAR koordiniert und lenkt die Arbeit innerhalb des NAR, legt das Arbeitsprogramm als Rahmenprogramm fest unter Berücksichtigung der Dringlichkeit und der finanziellen Möglichkeiten, wählt die Mitglieder des Vorstandes, überwacht die angemessene Zusammensetzung der Arbeitsausschüsse, pflegt die Verbindung zu anderen Organisationen und sorgt für die Darstellung des NAR und seiner Arbeit in der Öffentlichkeit.

Der Beirat setzt sich zusammen aus den Mitgliedern des Vorstandes, den Obleuten und stellvertretenden Obleuten der Arbeitsausschüsse, dem Obmann des Komitees K 810 „Elektrische Geräte in der medizinischen Anwendung" der DKE und den Präsidenten der wissenschaftlichen Fachgesellschaften DRG, DGN, DGMP und DEGRO. Der Beirat kann darüber hinaus weitere Persönlichkeiten, deren Mitarbeit an den Aufgaben des Beirates zweckmäßig ist, für eine Amtszeit von drei Jahren in den Beirat wählen.

Arbeitsausschüsse

Die Arbeitsausschüsse des NAR sind für die in ihr Sachgebiet fallenden Normungsaufgaben zuständig. Diese Zuständigkeit gilt auch für die Beteiligung an Normungsaufgaben anderer Normungsgremien sowie europäischer und internationaler Normungsorganisationen.

Zur Bearbeitung von Projekten im IEC-Bereich werden entsprechend einer Vereinbarung zwischen NAR und DKE die Arbeitsausschüsse des NAR unter Hinzuziehung von ehrenamtlichen Vertretern der DKE zu Gemeinschaftsausschüssen (GA).

Mitarbeiter eines Arbeitsausschusses sind für die Dauer ihrer Amtszeit der Obmann, der stellvertretende Obmann, die Federführenden der vom Arbeitsausschuss eingesetzten Arbeitskreise und die deutschen Delegierten in europäischen und internationalen Normungsgremien. Als Mitarbeiter können weitere sachverständige Personen, die von den an der Normung auf dem Gebiet der Radiologie interessierten Kreisen vorgeschlagen werden, für eine Amtsdauer von drei Jahren in den Arbeitsausschuss gewählt werden. Der Obmann kann weitere Personen als beratende Mitarbeiter zu einzelnen Sitzungen des Arbeitsausschusses einladen, soweit und solange die Bearbeitung spezieller Aufgaben ihre Mitwirkung erfordert.

Ihr Ansprechpartner

DIN-Normenausschuss Radiologie (NAR)
Dipl.-Ing.

Johannes Dehm

Stresemannallee 15
60596 Frankfurt am Main

Ansprechpartner kontaktieren