DIN SPEC - Der Sprung in den Markt

© leungchopan / Fotolia.com

Eine Idee wird zum Verkaufsschlager, wenn mögliche Kunden Vertrauen in sie setzen. Erst dann entsteht ein Markt. Wer gemeinsam mit DIN einen Standard setzt, schafft Akzeptanz sowie Vertrauen und zugleich ein Netzwerk an potenziellen Kunden und Partnern. So wird mit einer DIN SPEC der Markt für neue Produkte vorbereitet.

Fünf Gründe für DIN SPEC:

  • Netzwerk: Der DIN SPEC-Prozess fördert den Austausch mit relevanten Marktteilnehmern. Das führt zu weiteren Netzwerken mit Key-Playern: Die Anforderungen von Herstellern und Kunden fließen in den gemeinsamen Standard ein.
  • Anerkannt: Weltweit bestens etabliert, sichert die Marke DIN maximales Vertrauen am Markt. Die Innovation genießt somit Akzeptanz bei potenziellen Anwendern und Investoren.
  • Plug & Play: Durch den DIN SPEC-Prozess wird die Innovation mit dem aktuellen Stand der Technik abgestimmt. Anwender können somit ohne Hürden mit der Innovation arbeiten.
  • Einfach: DIN organisiert das gesamte DIN SPEC-Projekt. Das spart Zeit, um sich auf die Inhalte und das Netzwerken zu konzentrieren.
  • Schnell: DIN SPEC lassen sich innerhalb weniger Monate erstellen und veröffentlichen.

Standard oder Patent? Oder beides?

Patente und Standards sind zwei strategische Ansätze, neue Ideen zu vermarkten:

  • Standards definieren Gemeinschaftsmerkmale und Anforderungen. Sie öffnen Märkte für innovative Produkte, die diese Merkmale und Anforderungen erfüllen.
  • Patente definieren Alleinstellungsmerkmale und dienen der Sicherung von individuellen Lösungen und Wettbewerbsvorteilen.

Die beiden Ansätze können sich perfekt ergänzen.

Ihr Ansprechpartner

DIN e. V.
Herr

De-Won Cho

Am DIN-Platz
Burggrafenstraße 6
10787 Berlin

Ansprechpartner kontaktieren  

Empfehlung der Redaktion

Praxisbeispiele DIN SPEC

Datensicherheit in Unternehmen Ausblenden

Die DIN SPEC 27099 beschreibt eine IT-Architektur und einen Prozessrahmen für die Implementierung und das Management von hochsensiblen Daten im Bereich Daten- und Informationssicherheit.

Diese DIN SPEC legt ein Verfahren fest, welches dafür vorgesehen ist, für die Verwahrung von hochsensiblen Daten eine Hoch-Sicherheitsumgebung zu schaffen und gegen unberechtigte Zugriffe und Hackerangriffe von außen sowie von innen zu schützen.

Die Anwendung dieser Spezifikation erleichtert die Erlangung einer PCI-Zertifizierung.

Zur Broschüre "DIN SPEC 27099 Informationstechnik - Sicherheitsverfahren - Hochsichere Netzwerk-Architektur zur Verwahrung hoch schutzbedürftiger Daten"

Drapierbarkeit von endlosfaserverstärkten Werkstoffen Einblenden

Technische Textilien sind das Grundmaterial für Faserverstärkte Kunststoffe (FVK). Als Verstärkungsfasern für FVK werden zum Beispiel Glas, Carbon oder Aramid verwendet. FVK werden als innovative Leichtbauwerkstoffe eingesetzt und finden Einsatz im Bereich Luft- und Raumfahrt, Windenergie und Automobil. FVK sind leicht und fest. Ihr Einsatz führt zu einer Ressourcenschonung. Unter Federführung der Textechno Herbert Stein GmbH & Co. KG wurde die DIN SPEC 8100 „Textilien - Verstärkungstextilien - Automatische Prüfung der Drapierbarkeit an Gelegen und Geweben für endlosfaserverstärkte Werkstoffe“ erarbeitet.

Zur Broschüre "Automatische Prüfung der Drapierbarkeit an Gelegen und Geweben für endlosfaserverstärkte Werkstoffe"

Sprays und Sprühprozesse Einblenden

Sprays spielen in vielen industriellen Prozessen eine zentrale Rolle – entsprechend wichtig ist es darum, ihre Eigenschaften so präzise wie möglich zu bestimmen. Für die Lackierung von Fahrzeugen gilt dabei das Gleiche wie beispielsweise für die Sprühtrocknung von Milchpulver: Je gleichmäßiger die Größe und die Geschwindigkeit der Tropfen in den Sprays verteilt sind, desto besser fallen die Ergebnisse in der Produktion aus. Umso erstaunlicher ist es, dass es bis vor Kurzem keine allgemein verbindliche Methode gab, um bei der Charakterisierung von Sprays vergleichbare Ergebnisse zu erhalten.

Zur Broschüre "DIN SPEC 91325 Charakterisierung von Sprays und Sprühprozessen durch die Messung der Größe und der Geschwindigkeit nicht-transparenter Tropfen"

Building Information Modeling Einblenden

Die DIN SPEC stellt ein Klassifikations- und Beschreibungssystem für das Building Information Modeling (BIM) zur Verfügung, mit dem Gebäudedatenmodelle inhaltlich kompatibel zum Ausschreibungssystem STLB-Bau und kompatibel zur Syntax und Semantik des internationalen Standards ISO 16739 (Industry Foundation Classes, IFC) mit Daten gefüllt werden können. Ziel ist es, ein einheitliches Klassifikations- und Beschreibungssystem für BIM-Objekte wie Wände, Fenster oder Sanitärausstattungen zu definieren – also einen eindeutigen Katalog der möglichen Eigenschaften, aus dem der Planer oder Architekt einfach seine Auswahl treffen kann.
„Die neue DIN SPEC ist wie ein Schienennetz, auf dem viele Anwendungen fahren können“, beschreibt Dr. Klaus Schiller, Geschäftsführer der f:data GmbH und der Dr. Schiller und Partner GmbH, den Vorteil der Standardisierung. Das sehen offensichtlich auch viele potentielle Nutzer so: Bei Präsentationen vor Fachexperten und Software-Herstellern stößt die DIN SPEC 91400 auf großes Interesse. Kein Wunder, steht damit doch erstmals ein branchenweiter Standard zur Verfügung, durch den nun auch beim Bauen zusammenwächst, was zusammen gehört.

zur Broschüre "DIN SPEC 91400 Building Information Modeling"

Faserverstärkte Kunststoffe - Schubversuch Einblenden

Bei dieser DIN SPEC geht es um die Einführung eines neuen Prüfsystems für faserverstärkte Kunststoffe (FVK), die insbesondere in der Automobilindustrie angewendet werden. Es hat in der Branche schnell großen Anklang gefunden.
„Die kurze und unkomplizierte Erarbeitung einer DIN SPEC macht es auch für junge und kleine Unternehmen attraktiv, sich für das Thema Normung und Standardisierung zu interessieren. Eine DIN SPEC bietet darüber hinaus die Möglichkeit, ein spezielles Thema, zu dem ein konkreter Bedarf besteht, in eine Spezifikation zu überführen und am Markt für alle Teilnehmer schnell verfügbar zu machen“, sagt Dr.-Ing. Fabian Grasse von der Grasse Zur Ingenieurgesellschaft mbH.

zur Broschüre "DIN SPEC 4885 Faserverstärkte Kunststoffe - Schubversuch"

Erneuerbare-Energie-Anlagen Einblenden

Planung, Steuerung, Instandhaltung und Reparatur: Ohne sie kommen auch  Erneuerbare-Energie-Anlagen nicht aus. Kein Wunder also, dass sich in den letzten  Jahren rund um Windparks, Fotovoltaik-Anlagen und Co. eine wachsende Branche von Dienstleistern  entwickelt hat, die beispielsweise die Errichtung oder den Betrieb der Anlagen übernehmen.

zur Broschüre "DIN SPEC 91310 Erneuerbare-Energie-Anlagen"

Finanzanalyse für den Privathaushalt Einblenden

Diese DIN SPEC legt Anforderungen an eine standardisierte Finanzanalyse für den Privathaushalt fest. Ziel der Finanzanalyse ist es, messbare, objektive und am individuellen Bedarf ausgerichtete Empfehlungen zu geben. Die DIN SPEC sorgt für Transparenz im Markt.
„Dank der Standardisierung wird die ganzheitliche Finanzberatung derart vereinfacht und effizient, dass sie für alle Einkommensgruppen zur Verfügung steht“, sagt Dr. Klaus Möller von der DEFINO mbH in Heidelberg.

zur Broschüre "DIN SPEC 77222 Standardisierte Finanzanalyse für den Privathaushalt"

 

Lager- und Transportlogistik Einblenden

Mit ihren insgesamt 280 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 30 Mio. Euro (2013) gehört die Miebach Consulting GmbH zu den international führenden Beratern für  Logistik, Produktion und Supply Chain Design. Durch die Co-Autorenschaft bei der im März 2010 veröffentlichten DIN SPEC 1001 „Lager- und Transportlogistik“ punktet Miebach doppelt: Das Unternehmen bestimmt aktiv die Regeln des Marktes mit und demonstriert den Kunden seine herausragende Kompetenz.

zur Broschüre "DIN SPEC 1001 Lager- und Transportlogistik"

Video zur DIN SPEC 4885 Faserverstärke Kunststoffe

Um neue Technologien im Bereich der Mobilität zeitnah im städtischen Raum zu implementieren, ist eine eindeutige Definition der verwendeten Fachbegriffe zwingend notwendig. Zur optimalen ...

DIN hat mit der DIN SPEC 91345 jetzt den Standard für das Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI4.0) veröffentlicht. Das Referenzarchitekturmodell zielt darauf ab, mit den beteiligten ...

Im November 2015 wurde die DIN SPEC 91331 – Klassifikation von Risiken für internationale Großprojekte veröffentlicht. Die Idee zu dieser DIN SPEC entsprang, wie bereits bei der ebenfalls kürzlich ...

Terminologie für Ereignisse in leitungsgebundenen ...

Ziel der DIN SPEC 91330 ist es, Begriffe zu definieren, die zur Beschreibung, Vorbereitung und Bewältigung von Ereignissen in Strom-, Gas-, ...