Presse

2015-11-06

Verleihung der DIN-Preise 2015: Der Nutzen der Normung

Preisträger kommen aus Karlsruhe, Essen, Hamburg und Berlin

Rund 300 Gäste begrüßte der neue DIN-Präsident Dr. Albert Dürr zur Festveranstaltung „Weltfaktor Normung 2015“ und der diesjährigen Verleihung der DIN-Preise im Museum für Kommunikation in Berlin.
© DIN

Den Nutzen der Normung veranschaulichen und mit Beispielen aus Wissenschaft, Forschung und Anwenderpraxis transparent darstellen: Das ist das Ziel der DIN-Preise, die alljährlich verliehen werden. Insgesamt sechs Preise in drei Kategorien wurden in diesem Jahr im Rahmen der Festveranstaltung „Weltfaktor Normung 2015“ vor rund 300 Gästen im Museum für Kommunikation in Berlin vergeben.
Wie Normung den weltweiten Handel befördert, belegte Dr. Zhang Xiaogang, Präsident der International Organization for Standardization (ISO), in seinem Vortrag mit anschaulichen Beispielen. Dr. Zhang Xiaogang ist neben seiner Funktion als ISO-Präsident zugleich CEO der Ansteel Group Corporation, eines der führenden chinesischen Stahlunternehmen. Darüber hinaus stellte er die aktuelle ISO-Strategie dar und betonte die besondere Bedeutung der Kooperation zwischen Deutschland und China in Sachen Normung. 

„Best Practice“

Der mit 5.000 Euro dotierte DIN-Preis „Best Practice“ wurde in diesem Jahr zweimal vergeben. Dr. Holger Dörr von der DVGW-Forschungsstelle am Engler-Bunte-Institut des Karlsruher Instituts für Technologie wurde für seinen Beitrag über die Norm DIN EN 16340 zum Thema Abgassensoren in der Heizungstechnik ausgezeichnet. Die Anwendung dieser Norm hat positive Auswirkungen auf eine ganze Branche. Zugleich bietet sie auch dem Endverbraucher zahlreiche Vorteile und verringert die Umweltbelastung. Mit dem Preis „Best Practice“ sollen beispielhafte Anwendungen von Normen als auch die Implementierung von Management- oder Dienstleistungsnormen breiteren Kreisen bekannt gemacht werden.

Der DIN-Preis „Best Practice“ wurde zudem an Dr. Heike Goebel von Emschergenossenschaft/Lippeverband (EG/LV), Essen, vergeben, einer der größten wasserwirtschaftlichen Verbände in Deutschland. Für EG/LV geben die drei bedeutenden Managementnormen DIN EN ISO 9001 (Qualitätsmanagement), die Umweltmanagementnorm DIN EN ISO 14001 und die Arbeitsschutznorm OHSAS 18001 den Rahmen für die Entwicklung des Integrierten Management Systems (IMS), das der Unternehmenssteuerung dient. Die Revision der DIN EN ISO 9001, die vor kurzem veröffentlicht wurde, war zugleich der Anlass, das bestehende IMS anzupassen und zu aktualisieren. Damit wurde der „Best Practice“-Preis zum ersten Mal nicht an ein Unternehmen, sondern an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts verliehen.

„Sonderpreis Wissenschaft“

Der „Sonderpreis Wissenschaft“, dotiert mit 3.000 Euro, ging an Dr. Raoul André Kirmes, Berlin, für die Dissertation „Informelle technische Vorschriften und Wettbewerb“. Darin geht Dr. Kirmes der Frage nach, wie das Welthandels- und Europarecht auf informelle behördliche Standards reagiert und was ein Unternehmer tun kann, wenn ihm der Marktzugang oder der Wettbewerb erschwert wird. Dazu wurde ein rechtstheoretisches Modell entwickelt, mit dessen Hilfe normativ unerwünschte behördliche Standards besser identifiziert werden können. Mit dem „Sonderpreis Wissenschaft“ wie auch mit dem Preis für „Junge Wissenschaften“ fördert DIN Lehr- und Forschungsaktivitäten zu den Themen Normung und Standardisierung.

„Junge Wissenschaft“

In der Kategorie „Junge Wissenschaft“ wurden in diesem Jahr drei mit jeweils 1.000 Euro dotierte Preise vergeben. In seiner an der TU Berlin eingereichten Masterarbeit hat Michael Becker „Die Nutzung von Werknormen entlang der Wertschöpfungskette der Automobilindustrie“ beleuchtet.
Mit dem Thema „Kundendokumentationen“ und der Optimierung der Datenschnittstellen zwischen Konstruktion und der Technischen Dokumentation hat sich Juliana Munzel, Hamburg, in ihrer Abschlussarbeit auseinandergesetzt.
Der Frage „Harmonisierte Normen - ein erfolgreicher Baustein der europäischen Ökodesignstrategie?“ ist Friedrich Lutz Schulte nachgegangen. Das Ökodesign stellt einen wesentlichen Teil der Klimaschutzpolitik in der EU dar. 

DIN Ehrenring verliehen

Gleich zu Beginn der Festveranstaltung übergab der neu gewählte DIN-Präsident Dr. Albert Dürr seinem Vorgänger, Alt-Präsident Professor Klaus Homann, für seine vielfachen Verdienste für DIN und die Normung den DIN-Ehrenring, die höchste Auszeichnung von DIN.
Den feierlichen Abschluss fand die Veranstaltung in der Verleihung des DIN-Ehrenringes durch Professor Homann an Dr. Torsten Bahke, den langjährigen Vorsitzenden des Vorstandes von DIN, der Ende 2015 aus Altersgründen ausscheidet. Die Träger des DIN-Ehrenringes sind zugleich Mitglied im Waldemar-Hellmich-Kreis, dem Ehrensenat von DIN.

Einreichungen zu den DIN-Preisen „Nutzen der Normung“, „Best Practice“, „Junge Wissenschaft“ und „Sonderpreis Wissenschaft“ können jeweils bis zum 31. August des Jahres eingesandt werden.

Wie Normung den weltweiten Handel befördert, zeigte Dr. Zhang Xiaogang, Präsident der International Organization for Standardization (ISO). Dr. Zhang ist neben seiner Funktion als ISO-Präsident zugleich CEO der Ansteel Group Corporation.
© DIN
Die diesjährigen Gewinner der DIN-Preise und ihre Laudatoren.
© DIN
Normung ist international (v. l. n. r.): Dr. Torsten Bahke, Vorsitzender des Vorstandes DIN, Dr. Zhang Xiaogang, ISO-Präsident, Friedrich Smaxwil, CEN-Präsident, Dr. Albert Dürr, Präsident DIN.
© DIN